Metainformationen zur Seite

cinema di denuncia

dt. etwa: Kino der Anprangerung, Kino der Anklage; manchmal auch: film di denuncia; engl. manchmal: protest film

Als cinema di denuncia bezeichnet man eine Variante des italienischen Kriminalfilms der Nachkriegszeit vor allem in den 1960ern und 1970ern – eine grundlegend sozialrealistische Darstellung der sozialen Realitäten, der politischen Institutionen, der Rolle von Mafia, Politik und Kirche in kommunalen Entscheidungsprozessen, die Lage der unteren sozialen Klassen und ähnliches. Die Darstellungen liefen immer auf eine genaue Beschreibung (descrizione) insbesondere dörflicher und urbaner Gemeinwesen hinaus, in der bereits eine Anklage an die Realität an zentraler Stellung ebenso wie eine entschiedene, kämpferisch‑linke politische Parteinahme erkennbar wurden. Zu den wichtigsten Regisseuren des cinema di denuncia zählten neben Damiano Damiani (z.B. mit Confessione di un commissario di polizia al procuratore della repubblica, 1971, oder Perché si uccide un magistrato, 1975) auch Francesco Rosi (u.a. Le mani sulla città, 1963, oder Cadaveri eccellenti, 1976), Elio Petri (Indagine su un cittadino al di sopra di ogni sospetto, 1970) und Giuliano Montaldo (Sacco e Vanzetti, 1971). Ein Vorläufer der auch international breit wahrgenommenen Filme der Hochphase des cinema di denuncia ist Luigi Zampas Processo alla città (1952). Die Popularität derartig aufklärerischer Kriminalthriller brach ausgangs der 1970er zusammen, zugleich mit der weltweiten Restauration des politischen Konservatismus und des Neoliberalismus.

Literatur: Casero, Cristina: L’obiettivo non è obiettivo. Considerazioni sulla fotografia come strumento di denuncia in Italia tra gli anni sessanta e settanta. In: Anni ’70: l’arte dell’impegno. I nuovi orizzonti culturali, ideologici e sociali nell’arte italiana. A cura di Cristina Casero e Elena Di Raddo. Cinisello Balsamo: Silvana Editoriale 2009, S. 133-152, sowie weitere Beiträge des Bandes.