Metainformationen zur Seite

Dolby Laboratories, Inc.

auch nur: Dolby; früher: Dolby Stereo

Die Dolby-Laboratorien wurden 1965 in London von Ray Dolby gegründet wurden; Dolby war 1956 noch als Schüler zu Ampex gegangen und an der Entwicklung des ersten Videorekorders der Welt beteiligt gewesen. Nach der Promotion in Physik und einigen Jahren Arbeit in Indien kehrte er nach England zurück; die Konzernzentrale zog 1976 nach San Francisco um. Zunächst entwickelte die Firma elektronische Rauschunterdrückungssysteme für professionell eingesetzte Tonbandgeräte (Dolby A-type® noise reduction) – und das System war so unanfällig, dass es praktisch in alle Tonanlagen der Welt eingebaut wurde. Das Mehrspurverfahren, das die Tonindustrie und auch den Filmton revolutionierte, wurde letztlich erst durch dieses Verfahren ermöglicht. 1968 kam der B-Typus (später weiterentwickelt zu einem -C- und einem -S-Typus) zum Einsatz in Consumer-Geräten in den Handel. Die Audiokassette brachte den weltweiten Durchbruch der Dolby-Systeme, die für immer mehr Firmen lizensiert wurden. Heute hat Dolby eigene Büros in Tokio, Shanghai und Beijing, die unmittelbar mit den ostasiatischen Lizenznehmern verhandeln. Ungefähr zur gleichen Zeit begann die Firma, den bis dahin sehr schlechten Filmton aufzubessern; 1972 kam es zu ersten Applikation des Dolby-A auf optischen Filmton; stereophonischer Ton blieb auf Magnetton-Kopien angewiesen, und diese kamen – wenn überhaupt – nur in Premieren-Theatern zum Einsatz. 1976 wurde mit A Star Is Born das Dolby-Stereo-System vorgestellt. Der vierkanalige Surround-Ton des Dolby-Surround-Systems – links, Mitte, rechts, hinten – hat lange den Qualitätsmaßstab für Kino-Ton definiert und wurde durch das vierkanalige Dolby Surround Prologic noch verbessert. Der Ton wurde dabei in vier Kanälen gemischt und zum Schluss „matriziert“, wobei jeweils zwei Kanäle durch Aufmodulation gemischt wurden; von diesen beiden Tonspuren wurde das Lichttonnegativ hergestellt. Im Kino wurde der Ton wieder „dematriziert“, also wieder in 4 Kanäle aufgesplittet. Das aktuelle System ist Dolby Digital Surround EX, welches mit sieben eigenen Kanälen (zusätzlicher Center im hinteren Bereich) aufwartet. 

Weitere Informationen: http://www.dolby.com. Literatur: Sergi, Gianluca: The Dolby Era: Film Sound in Contemporary Hollywood. Manchester: Manchester University Press 2004.
 

Referenzen