Metainformationen zur Seite

dramadoc

Kofferwort aus drama und document(ation/ary); gelegentlich auch: drama-documentary

Gelegenheitsbezeichnung für Filme, die Fakt und Fiktion miteinander verbinden. Dabei werden die Re-Inszenierungen so angelegt, dass sie den Eindruck von Originalmaterial erwecken (wogegen das verwandte Docudrama auf Darstellungsstrategien des Dokumentarfilms – Interviews, Handkamera u.ä. – zurückgreift); zudem wird das vorausliegende Realgeschehen in eine zusammenhängende narrative Struktur umgeformt, so dass auch der Zuschauer in den Mitteln des Spielfilms adressiert wird.

Literatur: Lee‑Wright, Peter: The documentary handbook. London [...]: Routledge 2010, S. 277-294. –

Paget, Derek: No other way to tell it. Dramadoc/docudrama on television. Manchester [...]: Manchester University Press 1998. Rev. ed. 2011. – Paget, Derek: Codes and conventions of dramadoc and docudrama. In: The television studies reader. Ed. by Robert C. Allen & Annette Hill. London/New York: Routledge 1998, S. 196‑208. – Reid, G.: The television drama‑documentary (dramadoc) as a form of science communication. In: Public Understanding of Science 21,8, 2012, S. 984‑1001.

Referenzen