Metainformationen zur Seite
  •  

Echokammer

(1) manchmal auch: Filter-Bubble

Das Bild der Echokammer wird in der Medienwirkungsforschung benutzt, um das Phänomen zu nominieren, dass Mediennutzer hauptsächlich Informationen rezipieren, die ihre eigenen Ansichten unterstützen, dagegen Argumente, die der eigenen Meinung nicht entsprechen, dagegen kaum beachten. Der Beobachtung folgend entstehen so die sogenannten „Echokammern“ als zumindest partiell geschlossene Netze Gleichgesinnter, was in summa zu einer Fragmentierung und Extremisierung der politischen Debatte führen kann. Das Phänomen findet sich vor allem in der digitalen Kommunikation (als Herausbildung von Präferenz- und Nutzungsmustern) und in den Social Media, auch wenn es sich in abgeschwächter Form auch in den traditionellen Druck- und Rundfunkmedien nachweisen lässt.

Literatur: Holzer, Daniela: sprechen. schweigen. ignorieren. Echokammer-Effekte, Machtmanifestationen und Schweigespiralen in Debattenunkulturen. In: Debatte. Beiträge zur Erwachsenenbildung 1,1, 2018, S. 57-75.

(2)  Echokammern gehören in der analogen Tontechnik als eigene Räume zu vielen Tonstudios und dienen der Erzeugung oder Verstärkung des Halls. Es werden aber auch externe Räume (wie Konzertsäle, Kirchen, Fabrikhallen, Toilettenräume, Treppenhäuser u.ä.) als Räume für Tonaufnahmen genutzt, die spezifische Hall-Verhältnisse naturalistisch anbieten und die es gestatten, den Tonumfang fülliger erscheinen zu lassen als bei Aufnahmen in („trockenen“) Aufnahmestudios. Als wohl erste Tonstudios bauten die Londoner Abbey Road Studios bereits 1931 Echokammern ein. Mit den Möglichkeiten der digitalen Tonbearbeitung werden viele Echokammer-Aufnahmen überflüssig, auch wenn nach wie vor mit dem Verfahren gearbeitet wird.

Literatur: Doyle, Peter: Echo and reverb. Fabricating space in popular music recording, 1900-1960. Middletown, Conn.: Wesleyan University Press 2005.

(3) Ursprünglich nicht zur Benennung von Aufnahmeräumlichkeiten, sondern zur Beschreibung eines künstlich hergestellten Hall- oder Echoeffekts verwendet.