Metainformationen zur Seite

Embassy Pictures

vollständig: Embassy Pictures Corporation; auch: Embassy Film Associates; 1967-1982: Avco Embassy Pictures Corporation (AE)

Die Geschichte von Embassy lässt sich nicht ohne die Figur Joseph E. Levines erzählen. Nach ersten Erfolgen als Kleiderhändler übernahm Levine in New Haven ein Kino, gründete schon in den frühen 1940er Jahren einen Filmverleih. Embassy Pictures, das in der zweiten Hälfte der 1950er gegründet wurde, wurde bekannt als Verleiher italienischer Sandalenfilme in den USA, aber auch einiger früher Fellini-Filme (wie Otto e mezzo) und Filme des europäischen Kunst- und Genrekinos (wie Revenge of the Stepford Wives, 1964, oder Le Serpent, 1965). Außerdem beteiligte sich die Firma vermehrt an der Produktion unabhängiger amerikanischer Filme - unter ihnen The Graduate (1967). 1968 verkaufte Levine Embassy an den Flugzeugausrüster und Finanzdienstleister Avco, es entstand der neue Verleih Avco Embassy Pictures. Levine verließ die Firma 1974 und gründete die von der Embassy gänzlich unabhängige Joseph E. Levine Presents Company. Filme wie And Then There Were None (1974), A Bridge Too Far (1977) oder The Fog (1979) mögen beispielhaft für Filme stehen, mit denen sich die Firma in den 1970er Jahren recht erfolgreich behauptete.
Am 30.11.1981 kauften Norman Lear und Jerry Parenchio Avco Embassy für 25 Millionen US-$; die beiden kontrollierten die Fernsehproduktionen Tandem und T.A.T. Productions; es entstand so ein Film-Fernseh-Verband. Die neue Firma nannte sich Embassy Communications, der weiterhin arbeitende Verleih firmierte als Embassy Pictures, verlieh z.B. Ingmar Bergmans Fanny and Alexander (1983). Zeitweise übernahm die Firma die Videoauswertung der Janus- und der Samuel-Goldwyn-Filme. Im Juni 1985 übernahm Coca-Cola Embassy Communications für 485 Millionen US-$, teilte die Firma in eine Film- und eine Videoabteilung, verkaufte die filmbezogene Embassy Communications aber schon im September 1985 an Dino de Laurentiis weiter; im August 1986 fiel Embassy Home Entertainment an Nelson Entertainment. Damit waren die Reste von Embassy aufgeteilt.