Metainformationen zur Seite
  •  

Fernsehnormen, technische

In den verschiedenen Fernsehländern gelten verschiedene Fernsehnormen – hinsichtlich der Auflösung des Bildes in Bildzeilen und Zeilenpunkte, hinsichtlich der Taktfrequenz, in der die Bilder (resp. Halbbilder) über den Monitor flimmern, hinsichtlich des Farbsystems, im Einzelnen gelten die folgenden Normen:

Zeilenzahl:

– 625: westeuropäische Norm (CCIR), osteuropäische Norm; auch: Gerber-Norm
– 525: amerikanische Norm
– 405: englische Norm
– 819: französische Norm

Bildzahl/sec:

– 25: westeurop. Norm, osteurop. Norm, engl. u. franz. Norm
– 30: amerikanische Norm

Kanalbreite:

– 7MHz: westeuropäische Norm (CCIR)
– 6MHz: amerikanische Norm
– 8MHz: osteuropäische Norm
– 5MHz: englische Norm
– 13MHz: französische Norm

Modulation:

– negativ: westeurop., osteurop. u. amerik. Norm
– positiv: engl. u. franz. Norm

Ton:

– FM: westeurop., osteurop. u. amerik. Norm
– AM: engl. u. franz. Norm

Farbe:

– NTSC: amerikanische Entwicklung
– PAL: deutsche Entwicklung
– SECAM: französische Entwicklung

Frequenzbereiche und Kanalnummern:

– Band I – 47-68MHz = Kanäle 2-4
– Band II – 87-108MHz = UKW-Rundfunkbereich
– Midband, auch: Unterer Sonderkanalbereich (USB) – 104–174MHz = Sonderkanäle S1*–S10 (nur bei Kabelempfang)
– Band III – 174-233MHz = Kanäle 5-11
– Superband, auch: Oberer Sonderkanalbereich (OSB) – 230–300MHz = Sonderkanäle S11–S20 (nur bei Kabelempfang)
– Hyperband, auch: Erweiterter Sonderkanalbereich (ESB) – 302–470MHz = Sonderkanäle S21–S41 (nur bei Kabelempfang)
– Band IV – 470-605MHz = Kanäle 21-37
– Band V – 606-789MHz = Kanäle 38-60