Metainformationen zur Seite

Figurenmosaik

Das Mosaik ist eine Variante des Erzählmotivs der der Schicksalsgemeinschaft (wie es z.B. im Katastrophenfilm auftritt), bei denen der Zusammenhang zwischen den Figuren durch örtliche Zwangsgemeinschaft oder einen gemeinsamen Auftrag gestiftet wird. Im engeren Sinne ist es ein Erzählmuster, bei dem keine Einzelfigur im Zentrum steht, sondern ein komplexes Gefüge vieler verschiedenartiger Figuren, die sich nur zum Teil kennen und begegnen. Der Reiz des Musters besteht darin, die Geschicke der Charaktere parallel zu erzählen, sie in Intrigenspiele miteinander zu verschränken, auf gemeinsame Nenner zu bringen etc. Ein Beispiel ist George Cukors The Women (USA 1939), der eine ganze Reihe von Frauen exponiert, die jeweils eigene Stile im Umgang mit sozialen Beziehungen repräsentieren. Man denke auch an Jim Jarmuschs Broken Flowers (USA 2005), in dem der männliche Held fünf voneinander unabhängige Frauen seiner eigenen Jugend aufsucht und in jeder von ihnen einen eigenen Stil von Weiblichkeit, Status, Familie, affektiver Aufladung findet. Oder man denke an Eberhard Fechners Dokumentarfilm Im Damenstift (BRD 1982), der die Bewohnerinnen eines westfälischen Altersheims für mittellose Adelsfrauen vorstellt und liebevoll kontrastiert – mit dem paradoxen Befund, dass sich in der Unterschiedlichkeit der Lebensläufe dennoch ein gemeinsames Standes- oder Klassenbewusstsein ausmachen lässt. Short Cuts (USA 1993, Robert Altman) versuchte, dass poetologische Muster des Mosaiks auch formal in eine flickenteppich-artige Vielzahl von Mikrogeschichten aufzulösen, die sich gegenseitig erhellen und kommentieren. Neuere Versuche, Figurenmosaike um ein zentrales Ereignis zu gruppieren und mit verschiedenen Modi des Erzählens zu verknüpfen, sind Amores perros (Mexiko 2000, Alejandro González Iñárritu) – hier bindet ein Unfall das Schicksal von drei Figurengruppen aneinander – und Traffic (USA 2000, Steven Soderbergh), der das Drogen-Thema in Mustern des politischen Thrillers, des Gangsterfilms, des Justizfilms und des Sozialmelodrams variiert.
Figurenmosaike sind häufig anzutreffen im Hotel- und Kriegsfilm, aber auch das Gefängnis sowie Institutionen überhaupt sind privilegierte Orte zufälligen Aufeinandertreffens.