Metainformationen zur Seite

Futurismus

Begründer und Haupttheoretiker der Kunstrichtung des Futurismus war der Italiener Filippo Tommaso Marinetti, der ab 1909 verschiedene Manifeste veröffentlichte, in denen er gegen den Akademismus, die Museen und gegen eine veraltete Romantik wetterte, dagegen die Ästhetik der Maschinen, der Geschwindigkeit und der Moderne zum Thema der neuen Kunst erklärte. Bruno Corra formulierte 1912 die ersten Gedanken der Futuristen zum Film und stellte gleichzeitig zwei abstrakte Kurzfilme fertig, L’arcobaleno und La danza mit Arnaldo Ginna. Im Novemeber 1916 folgte das Manifest des Futuristischen Kinos, unterschrieben von F.T. Marinetti, Bruno Corra, Emilio Settimelli, Arnaldo Ginna, Giacomo Balla und Remo Chiti. Darin hieß es: „The most varied elements will enter into the Futurist film as expressive means: from the slice of life to the streak of color, from the conventional line to words-in-freedom, from chromatic and plastic music to the music of objects. In other words it will be painting, architecture, sculpture, words-in-freedom, music of colors, lines, and forms, a jumble of objects and reality thrown together at random.“
Im selben Kriegsjahr – die italienischen Futuristen unterstützten den Krieg als „Reiniger der Zivilisation“ und standen später Mussolini und den Faschisten nahe – drehten Corra und Gina Vita Futurista, der verschollen ist. 1916 entstand auch Anton Guilia Bragaglias Thais mit der Schauspielerin Thais Galitzky, der durch seine futuristisch konzipierten Bauten als einziger Film der Bewegung die Zeit überlebt hat.
Der Futurismus beeinflusste in formalästhetischer Hinsicht auch Filmkünstler in der jungen Sowjet-Union, vermittelt allerdings über den Konstruktivismus. Zu ihnen zählen Dziga Wertow, Lev Kuleschow und Sergei Eisenstein.

Literatur: Scheugl, Hans / Schmidt, Ernst, jr.: Eine Subgeschichte des Film. Lexikon des Avantgarde-, Experimental- und Undergroundfilms. 1. Frankfurt: Surkamp Verlag, 1974, S. 314-317. – Verdone, Mario: Cinema e letteratura del futurismo. Calliano (Trento): Manfrini 1990. – Villegas, Sonia: La influencia del futurismo italiano en el cine sovietico: de Mayakovsky a la FEKS. In: Film-Historia, 7,1, 1997, S. 13-28.