Metainformationen zur Seite

Genresynkretismus

dt. meist: Hybridisierung von Genres / Genrestrukturen; Genremischung, Mischgenre, Multigenre, Genremix

Das der Religionswissenschaft entstammende Konzept des Synkretismuserfasst die Kombination, Mischung oder gar Synthese verschiedener Ideen, Religionen oder philosophischer Lehrgebäude sowie der Praxen der Interpretation und Begründung. Das Konzept ist seit dem 17. Jahrhundert gebräuchlich, meist mit Blick auf die spätantiken Religionsmischungen: Sie hätten ein Ganzes vorgespiegelt, das innere Einheit und Widerspruchslosigkeit gleichwohl vermissen ließ, auch wenn sie an die verschiedenen Ausgangsreligionen anschließbar gewesen seien. Heute wird der Begriff breiter gefasst als Verschmelzung von Kulturelementen zu neuen Formen. In Sonderheit ist gelegentlich von Genresynkretismendie Rede; gemeint ist die Symbiose von formulaeverschiedener Genres. So finden sich Elemente des Abenteuerfilms in zahlreichen Western (ein Beispiel ist Jeremiah Johnson, 1972, Sidney Pollack) und in vielen Fantasy-Filmen (die Star-Wars-Saga etwa enthält u.a. Science-Fiction-, Märchen-, Western-, Ritterfilm-Elemente usw.).

Den Synkretismen nahe stehen die Eklektizismen(von griech.: eklégein= auswählen) als Bezeichnung der Mischung verschiedener philosophischer oder künstlerischer Teile, die nicht zu einem Ganzen verschmolzen werden, sondern im Status der (beliebigen) Auswahl verharren. So wird die Gleichzeitigkeit verschiedener Stilistiken in der Poetik der Postmoderne manchmal dem Eklektischen zugeordnet – als Gleichzeitigkeit von (traditioneller) Sinngebung und deren Infragestellung. 

Literatur: Lehmann, Doris / Petri, Grischka (Hrsg.): Eklektizismus und eklektische Verfahren in der Kunst.Hildesheim/Zürich/New York: Olms 2012. – Roy, Anjali Gera: Bhaktiand Ashiqi. The syncretic heritage of Hindi cinema. In: Studies in South Asian Film & Media2,1, July 2010, S. 41-55. – Stam, Robert: Beyond third cinema. The aesthetics of hybridity. In: Rethinking third cinema. Ed. by Anthony R. Guneratne. New York [...]: Routledge 2003, S. 31-48. 

Referenzen