Metainformationen zur Seite

Geschlechtswechsel

(1) missverständliche Bezeichnung – eigentlich gemeint ist der Wechsel der Geschlechterrollen (Geschlechterrollenwechsel); engl.: gender twist , gender crossing

cf. cross-dressing; drag / drag queen; Dykesploitation; gender twist; Hosenrolle; Onnagata; Rockrolle; Tanten-Filme; Travestie II;

(2) Strikt davon zu unterscheiden sind der nur operativ erreichbaren Wechsel des biologischen Geschlechts, die Übernahme einer anderen sozialen Geschlechtsidentität oder die (jusristisch-symbolische) Zuordnung einer Person zu einem „Identitäts-Geschlecht“. Filmisch sind diese Strategien des Geschlechtswechsels aber noch kaum angesprochen worden.

(3) Die medizinische Geschlechtsumwandlung im Spielfilm war eine satirische Seltenheit; am wohl bekanntesten ist Myra Breckinridge (USA 1970, Michael Sarne), in dem die Operation vor enthusiastischen Zuschauern stattfindet, die die medizinische Leistung mit frenetischem Applaus begleiten.

Ganz anders verfahren in jüngeren Jahren der melodramatisch angehauchte Film Transamerica (USA 2005, Duncan Tucker), der von der Verwirrung familiärer Beziehung durch den Geschlechtswechsel eines der Mitglieder erzählt, oder die Geschichte The Danish Girl (USA/Großbritannien/BRD 2015, Tom Hooper) über ein Malerpaar, in dem der Mann sich zur Frau umoperieren lässt; ähnlich wie dieser Film nach der möglicherweise ersten Geschlechtsumwandlung der Geschichte (anfangs der 1930er) dramatisiert auch Laurence Forever (Kanada/Frankreich 2012, Xavier Dolan) die Fortdauer einer Ehe nach der Umwandlung des Mannes der Beziehung.

Das Thema der Geschlechtsumwandlung gehört zum großen Diskurs der Transsexualität, ist bislang vor allem dokumentarisch seriös behandelt worden. Erwähnt sei Transit Havana (Niederlande/BRD 2015, Daniel Abma), der fünf auserwählte Transsexuelle begleitet, die in Kuba eine Geschlechtsumwandlung vornehmen werden: Chirurgen aus Holland und Belgien fahren dafür einmal im Jahr nach Havanna, um die Operationen durchzuführen; das Ereignis wurde von Mariela Castro organisiert, der Tochter des kubanischen Präsidenten und Vorsitzenden des staatlichen Programms für Transgenderhilfe.