Metainformationen zur Seite

gestellte Szene

Bezeichnung für aus einer oder mehreren Einstellungen bestehende Filme der frühen Kinematographie, bei denen Raumdetails und Figuren eigens für die Kamera eingerichtet werden (wie Attack on a China Mission, Großbritannien 1900, J.A. Williamson, oder La Révolution en Russie, Frankreich 1905, Lucien Nouquet). Wegen ihres Schau- oder dokumentarischen Wertes werden Ereignisse für die Kamera nachgestellt (z.B. eine Königskrönung oder größere Unfälle); die Szenen bleiben dabei ohne deutlichen narrativen Gehalt (z.B. die Kinderszenen). Der Methode des Arrangierens bedienen sich später auch der inszenierte Dokumentarfilm und der Pseudo-Dokumentarfilm, sie gehört aber auch zu den Strategien der dokumentarischen Arbeit überhaupt; so sind diverse Szenen in Robert Flahertys Nanook of the North (1922) eigens für die Kamera gestellt worden.