Metainformationen zur Seite

Gothic horror III: Filme

Hervorzuhebende Filme, die das Motiv des haunted house neben anderen gothic-Elementen nutzen, sind Rebecca (USA 1940, Alfred Hitchcock), The Turn of the Screw (1959, John Frankenheimer, mehrere Remakes), The Haunting (Bis das Blut gefriert, USA 1962/63, Robert Wise); Rosemary’s Baby (1968, Roman Polanski); The Shining (UK 1980, Stanley Kubrick); bis zum Manierismus getrieben auch The Haunting (Das Geisterschloß, USA 1999, Jan de Bont) und als geschätzte Parodie The Fearless Vampire Killers, or Pardon Me, Your Teeth Are in My Neck (aka: Dance of the Vampires, USA 1967, Roman Polanski). Einige Regisseure nutzen exploitativ die stets vorhandene Verbindung schwarzer gothic-Romantik mit Erotik, Sex, Pornographie und fetischistischem Sadismus (Hammer Films; Jess Franco, Jean Rollin, Mario Bava). Dazu kommt noch eine Reihe von Filmen, die das Konzept gothic bereits im Titel tragen, sowie die Vielzahl der Vampirfilme aus der Produktion von Hammer Films.

Literatur: Pirie, David: A heritage of horror: the English gothic cinema 1946-1972. London: Fraser 1973. – Rigby, Jonathan: English gothic: a century of horror cinema. London: Reynolds & Hearn 2000.

Referenzen