Metainformationen zur Seite
  •  

Internationale Film-Union

Die Internationale Film‑Union GmbH Remagen war ein Kopierwerk und Synchronisationsatelier, das am 8.3.1947 im Calmuth‑Tal zwischen Remagen und Oberwinter gegründet wurde (zunächst nur unter dem Namen „Film-Union“). An der Gründung war die französische Besatzungsmacht wesentlich beteiligt (die die Union Générale Cinematographique dazu bewegte, Hauptaktionär der Film-Union zu werden), in der Hoffnung, den Film in ihrer Besatzungszone zu beleben. Die Synchronstudios entstanden zwischen 1946 und 1947; sie waren für Sprach‑ und Musikaufnahmen, Sprach‑ und Geräuschsynchronisation, Kommentaraufnahmen und Überspielungen ausgerüstet; unter anderem entstanden hier Aufnahmen mit dem Kurt-Edelhagen-Orchester.

Bis 1965 wurde der Betrieb hauptsächlich von französischen Firmen bestimmt. Nach der Umwandlung der IFU in eine GmbH im Jahre 1960 und dem Verkauf an die Hadeko Film GmbH 1965 endet die französische Beteiligung. In den frühen 1950ern hatte die IFU auch einige Kurzfilme produziert. Mit dem Aufkommen des Fernsehens verlor die IFU zunehmend Aufträge im Synchronisationsgeschäft und wurde daraufhin an Gerd Holland verkauft, der dort bis 1986 die bereits seit 1951 existierende Filmwochenschau Blick in die Welt produzierte. Der verfallene Studiokomplex wurde 2008 abgerissen.

Mehr als 800 Spielfilme wurden bei der IFU synchronisiert (darunter Les jeux sont faits, 1947, und Salair de la peur, 1953, die Don-Camillo-und-Peppone-Filme und zahlreiche Filme mit Laurel und Hardy). Das Kopierwerk, das bis zum Schluss ausschließlich Schwarzweiß‑Kopien anfertigte, war eines der weltweit wenigen Kopierwerke, das in den 1980ern und 1990ern 16‑ und 35mm‑Kopien von 35mm‑Nitronegativen ziehen konnte. 1996 schloss auch diese Abteilung.

Literatur: Borchert, Jörn: Aufstieg und Fall der Internationalen Film Union. In: Historie & Unternehmen, 11, 2013, S. 46-47. – Schnitker, Christoph: „Blick in die Welt“ auf Schloß Calmuth b. Remagen. Die Internationale Film‑Union GmbH  (seit 1947). Bielefeld: Medienarchiv o.J., URL: http://medienarchiv‑bielefeld.de/technik/filmtechnik/internationale‑filmunion/.