Metainformationen zur Seite
  •  

Kinematograph: Übersicht

von griech. kinematos = Bewegung, graphein = schreiben, aufzeichnen

Allgemeine Bezeichnung für ein Aufnahmegerät, das Rohfilmmaterial, welches vor einer Öffnung (Bildfenster) vorbeigeführt wird, belichtet. Im Besonderen: Deutscher Name der von den Franzosen Louis und Auguste Lumière erfundenen Kamera (cinématographe), die gleichzeitig auch noch zum Projizieren und zum Umkopieren verwendet werden konnte.

Viele Filmpioniere ließen sich ihre eigene Kamera patentieren und nannten sie u.a.

Animatograph (Robert Paul),
Autopleograph (später Aeroscope camera, Kazimierz Proszynski),
Biokam (Charles Urban),
Biograph (Emil Skladanowsky),
Biographe (Georges Demenÿ),
Birtac (Birt Acres),
Chronomotograph (Aleksei Dominikovich Samarsky),
Cieroscope (Richard John Appleton),
Cinematograph (Robert Royou Beard, Cecil Wray und Cecil William Baxter, Alfred Wrench),
Cinématographe (Brüder Lumière, Léon-Guillaume Bouly, Henri Joly und Ernest Normadin),
Cinéograph (Charles Francis Jenkins),
Cinesigrafo (Filoteo Alberini zusammen mit Anchise Capelletti und Lionello Ganucci-Cancellieri),
Cynégraphe (Jules Carpentier),
Kinematograph (Arthur Samuel Newman, John Henry Rigg),
Kinesigraph (Wordsworth Donisthorpe),
Kinétographe (zuvor Chronos, Georges William De Bedts),
Kinetograph (William Kennedy Laurie Dickson),
Multiplex (Raoul Grimoin-Sanson),
Mutograph (Casler),
Phototachygraph (Raoul Grimoin-Sanson),
Phototheagraph (Ambroise-François Parnaland),
Vitagraph (Clément und Gilmer).
Einige dieser Geräte (u.a. cinématographe, Cieroscope) dienten gleichzeitig als Kamera und Projektor.
 

Referenzen