Metainformationen zur Seite

Klassenverhältnisse

Motiv im Spielfilm, das den Gegensatz zwischen einzelnen Klassen, Schichten oder Sozialformationen ins Zentrum rückt. Dabei geht es weniger um das umfassende Ausloten einer einzelnen Sozialformation (z.B. des Proletariats im Arbeitskampf). Das Motiv hat sich nach zahlreichen Filmen aus den 1920ern und 1930ern bis heute erhalten. Im Vordergrund steht eher das Aufeinanderprallen oder Auseinanderdriften verschiedener Klassen, das immer kulturelle Implikationen hat, sozialpolitischen Sprengstoff birgt (man denke an die Filme Ken Loachs wie Riff-Raff, Großbritannien 1990). Gegebenenfalls führt es in eine Guerilla, eine Revolution oder einen Bürgerkrieg (man denke an Fernando Solanas‘ berühmten Film La Hora de los Hornos, Argentinien 1968, über südamerikanischen Neokolonialismus, Peronismus, die Chronik des Widerstandes und schließlich den Aufruf zur revolutionären Praxis). Thematisiert wird also das Klassensystem als solches und damit nahezu immer eine Systemkritik, die sich in realistischen Milieustudien über den Feudalismus oder das Gefälle zwischen Aristokratie und Bürgertum, zwischen Bildungsbürgertum und Arbeiterschaft etc. äußern kann; man denke an die scharfe Gegenüberstellung der Klassen in Robert Altmans Gosford Park (USA 2002), aber auch an den fatalen Konflikt, in den der Arbeiter-Vater und der Manager-Sohn in Ressources humaines (Frankreich 1999, Laurent Cantet) geraten, als der Sohn den Vater kündigen muß. Außerdem geht es um die Unmöglichkeit sozialer Mobilität (wie noch in Willenbrock, Deutschland 2005, Andreas Dresen), in Melodramen um klassenbedingte Ehehindernisse und in Politthrillern und Justizdramen um zweierlei Maß in der Justiz (eine Klassenjustiz, wie sie z.B. dem Schauprozess gegen Sacco e Vanzetti, Italien 1971, Giuliano Montaldo, anzusehen ist). Freilich bedienen sich nicht nur die ernsten Genres des Motivs; auch Komödien, vor allem aber Satiren und Parodien nehmen immer wieder zur Problematik Stellung (wie Jean Renoirs La Règle du Jeu, Frankreich 1939, der die Aristokratie karikiert). 

Literatur: James, David E. (ed.): The hidden foundation. Cinema and the question of class. Minneapolis [...]: University of Minnesota Press 1996. – Gillett, Philip: The British working class in postwar film. Manchester [...]: Manchester University Press 2003. – Landon, Philip J.: Marginal males. Working class heroes in recent fiction and films. In: Studies in the Humanities 20,2, 1993, S. 138-153.
 

Referenzen