Metainformationen zur Seite

Laserdisc

auch: Laservision, CD-Video, Bildplatte

Die Laserdisc ist das erste digitale Filmträgermedium für den Heimbereich. Seit 1971 von der Firma MCA entwickelt und 1978 auf den Markt gebracht, sollte sie sowohl die Filmrezeption im Heimbereich revolutionieren als auch für professionelle Präsentationszwecke eingesetzt werden. 1982 wurde die Laserdisc in Deutschland eingeführt. Jedoch hat sich das System in Europa (im Gegensatz zu den USA) nicht durchsetzen können. Aus der Laserdisc ist Anfang der 1980er Jahre die CD hervorgegangen.
Die Laserdisc gibt es in verschiedenen Größen (8, 12, 20 und 30cm Durchmesser), die Bild- und Toninformationen in jeweils verschiedenen Lauflängen speichern können. Neben den unterschiedlichen Farbsystemen PAL und NTSC, die Unterschiede in Lauflänge und Möglichkeiten, akustische Information zu speichern, mit sich bringen, existieren zwei verschiedene Aufzeichnungsverfahren: CLV (Constant Linear Velocity) und CAV (Constant Angular Velocity). Beim CAV-Verfahren wird pro Spur jeweils ein Bild aufgenommen. Dieses platzaufwendige Verfahren resultiert in der kürzeren Laufzeit (ca. 37min/Seite). Im Gegensatz zum CLV-Verfahren mit bis zu 60min Aufzeichnungszeit, verfügt das CAV-Format über Zusatzfunktionen wie Standbild, Zeitlupe und Zeitraffer.
Ab Mitte der 1990er Jahre wurde die Laserdisc nach und nach von der DVD (Digital Versatile Disc) abgelöst. Zum einen erwies sich ihr Format als zu unhandlich; zum anderen war es – im Gegensatz zur DVD – unmöglich für  Heimanwender prinzipiell die Laserdisc als Aufzeichnungsmedium zu nutzen. Spielfilme werden für das Mastering auf Laserdisc oft restauriert und auf eine dem Medium angemessene Qualität aufbereitet. Dies und die vielfältigen Möglichkeiten, die die Laserdisc bot (Audiokommentare, verschiedene Untertitel via Videotext, mehrere Tonspuren, Digitalton, Zusatzmaterial), ebneten der DVD den Weg. Bis 1999 wurden mehrere Tausend Spielfilmtitel auf Laserdisc veröffentlicht, die teilweise erhebliche Sammlerwerte darstellen.

Literatur: Brepohl, Klaus: Telematik. Die Grundlage der Zukunft. Bergisch Gladbach: Lübbe 1983. – Pratt, Douglas: The Laser Video Disc Companion. New York: Zoetrope 1988. – Rovin, Jeff: The Laserdisc Film Guide: Complete Ratings for the Best and Worst Movies Available on Disc. New York: St. Martin's Press 1993.