Metainformationen zur Seite

media frenzy

von engl.: media „die Medien“ + frenzy „Raserei, Hysterie“ (von lat. phrenesis „Delirium, Wahnsinn aufgrund von Hirnhautentzündung“): deutsch „Medienspektakel“

Ausdruck der Publizistik für hauptsächlich im Bereich der Massenmedien entstehende inszenatorisch genutzte Fixierung auf ein Verbrechen bzw. auf schockierende Tatbestände im sogenannten Enthüllungsjournalismus. Explosionsartig wächst in solchen Fällen die Zahl der Berichte über Tat und Täter oder den Sachverhalt und seine vermuteten Umstände an, ohne dass sich die Faktenlage tatsächlich geändert hätte. Vermutungen werden angestellt, Hypothesen gebildet, Schlüsse gezogen, Verschwörungstheorien geschmiedet. Gerade mit der Möglichkeit schneller Zugriffe auf das Internet nährt sich das Medienspektakel selbst, indem es sich immer wieder auf Pseudoinformationen verlässt und sie als neue Enthüllungen und Sensationsmeldungen veröffentlicht. So plötzlich und schnell, wie sie aufgekommen ist, verebbt media frenzy wieder. Sie kann bedenklich werden, wenn, wie neuerdings tendenziell zu beobachten ist, Politik Entscheidungen an ihr ausrichtet. Inzwischen existieren sogar Handreichungen, die beschreiben, wie man ein Medienspektakel inszeniert, um einem persönlichen Anliegen zur Durchsetzung zu verhelfen.
Im Bereich des Spielfilms bilden ehemalige frenzies der Printmedien dankbare Stoffe für zeitnahe Biopics über Massenmörder/innen, Helden & Heldinnen aller Art, politische Skandale und Verschwörungshintergründe. Einige Filme beschreiben auch das Phänomen selbst, seine Entstehensweisen und Funktionen in modernen Mediengesellschaften, und sie stellen Fragen bezüglich der journalistischen Ethik. Beispiele: die Reaktion auf den angekündigten Selbstmord eines entlassenen TV-Anchorman in Network (USA 1976, Sidney Lumet), der von spin doctors und Filmproduzenten in den Medien angezettelte Krieg zur Vertuschung eines Sex-Affäre des Präsidenten in Wag the Dog (USA 1997, Barry Levison) und die Ausschlachtung einer Geiselnahme in einem Museum durch einen anwesenden Journalisten in Mad City (USA 1997, Costa-Gavras).

Literatur: Fox, Richard L. / Van Sickel, Robert W.: Tabloid justice: Criminal justice in an age of media frenzy. Boulder, CO: Rienner 2001. – Haggerty, James F.: In the court of public opinion: winning your case with public relations. Hoboken, NJ: Wiley 2003, S. 217-236.

Referenzen