Metainformationen zur Seite

Retrophilie

auch frz.: rétrophil, archéfil; von lat.: retro = vorher, u. griech.: phileein = lieben; wörtlich etwa: Liebe zum Vergangenen

Die Beobachtung, dass vergangene Strömungen der Populärkultur seit den 1970ern erneut hohe Wertschätzung genießen und in Form von „Retro-Events“, von Bands, die im Stil längst aufgelöster Erfolgsbands spielen, von Wohnungs- und Kleidungs-Design, das vergangene Stile neu belebt („Retro-Design“), breite Zuwendung des Publikums genießen, benennt eines der schwierigen Phänomene neuerer Popkulturgeschichte. Eine ganze Reihe von Beispielen zeigt, dass Retro-Impulse auch im Film eine Rolle spielen (vom Recycling älterer Stoffe und Genre-Muster über die Neuverfilmung von Fernsehserien der 1960er bis zur Vermarktung v.a. älterer Fernseh-Serienprodukte im Video- resp. DVD-Markt).
Ausgehend von der Annahme, dass die Retro-Orientierung eine breite kulturelle Strömung darstellt, sind im Marketing Überlegungen geäußert worden, selbst stärker mit schon etablierten Stilelementen zu arbeiten als mit neuen Konzepten den Kunden zu umwerben und ihm mit „Retro-Design“ entgegenzukommen. Als eine Erklärung für die Retro-Orientierung der Kunden ist eine zunehmende Entfremdung von Konsumenten und Markt-Innovationen, ein Konservativismus der Markenbindung (der sich als „Stil-Treue“ manifestiert) diskutiert worden.
Eine ganze Reihe von Begriffen ist verwendet worden, um die kulturelle Orientierung auf vergangene Stile vor allem im Bereich der populären Musik (von Schlager bis Pop-Musik) prägnant zu fassen, von „Nostalgie“ bis zu „Retrophilie“ – und dass hier oft abwertende Impulse eine Rolle spielen, lässt sich an Wortungen wie „Retromanie“ oder „Yestermania“ ablesen. Insbesondere die Rückwendung zu vergangenen Modellen der Geschlechterrollen ist als eine Art konservativer Gegenwehr gegen reale Entwicklungen verstanden worden.

Literatur: Dika, Vera: Recycled culture in contemporary art and film. The uses of nostalgia. Cambridge/New York: Cambridge University Press 2003 (Cambridge Studies in Film.). – Guffey, Elizabeth E.: Retro. The culture of revival. London: Reaktion 2006 (Focus on Contemporary Issues.). – Kibby, Marjorie D.: Nostalgia for the masculine: onward to the past in the sports films of the eighties. In: Canadian Journal of Film Studies 7,1, 1998, S. 16-28.

Referenzen