Metainformationen zur Seite

Schweizer Armeefilmdienst (AFD)

Der Schweizer Armeefilmdienst AFD wurde am 3.11.1939, einen Tag nach der Mobilmachung, auf Befehl von General Guisan gegründet. Die Aufgabe des AFD bestand einerseits in der Organisation von Filmvorführungen zur Unterhaltung und moralischen Stärkung der Truppe. Als Untersektion der Abteilung „Haus und Heer“ hatte er andererseits das Ziel, den Zusammenhalt zwischen Armee und Volk und das Vertrauen der Bevölkerung in die Armee zu stärken. Zu diesem Zweck produzierte der AFD seit April 1940 bis Kriegsende trotz äußerst bescheidener Mittel insgesamt rund fünfzig 35 mm-Filme von 10 bis 30 Minuten Länge, die von der Eos-Film Basel als Kino-Vorprogramm vertrieben wurden und im Schnitt rund 300.000 Soldaten und 400.000 Zivilisten erreichten. Zu den bekanntesten Titeln gehören Unsere Abwehrbereitschaft (1941), Schulung zum Nahkampf (1942) und Grenzwacht in den Bergen (1942). Der Schwerpunkt lag weniger in der Zurschaustellung des Waffenarsenals als vielmehr in der Demonstration der moralischen und physischen Stärke der Soldaten, wobei die Verbindungen von Armee und Alpen und des Soldaten als Alpinisten eine zentrale Rolle spielten. Geleitet wurde der AFD bis 1940 von Max Frikart, Sekretär der Schweizer Filmkammer; bis Dezember 1942 von Drehbuchautor und Regisseur Adolf Forter und bis 1945 vom Journalisten, Schauspieler und Regisseur Erwin Oskar Stauffer.
Mit der Auflösung der Sektion „Haus und Heer“ am 30. Juni 1945 wurde der AFD vorübergehend durch das bescheidene „Büro für militärische Filme“ ersetzt und 1959 als Sektion der Untergruppe Ausbildungsführung des Heeres, wie sie bis heute noch besteht, neu geschaffen.

Literatur: Dumont, Hervé: Geschichte des Schweizer Films: Spielfilme 1896-1965. Lausanne: Schweizer Filmarchiv 1987, S. 255-256. – Forter, Adolf: Wie der Armeefilmdienst entstand. In: Hat der Schweizer Film eine Zukunft? In: Sonderbeilage zum Echo, Nr. 6, Juni 1944, S. 24-26. – Haver, Gianni: Der Sport im Schweizer Armeefilm (1939-1945). In: Cinema (Basel) 48, 2003, S. 120-131.