Metainformationen zur Seite
  •  

Sonderwerbeformen

engl. manchmal: blue ads

Die unterschiedlichen Arten von Fernsehwerbung, die über die reine Spot-Werbung hinausgehen, nennt man „Sonderwerbeformen“. Zu ihnen rechnen Dauerwerbesendungen (Infomercial, Telepromotion), die Formen des Teleshopping und das Sponsoring. Infomercial, Telepromotion und Teleshopping unterliegen zeitlichen Werbebeschränkungen (auf der Grundlage der Werberichtlinien) und müssen während der ganzen Ausstrahlung als Werbesendungen ausgewiesen werden, das Sponsoring dagegen nicht, der wird nur zu Beginn und zu Ende der gesponserten Sendung genannt.
An einzelnen Formen sind bis heute erprobt: 7x7, Abdikativ, Best Minute, Best Second, Billboard, Crawl, Cross-Promotion, Diary, Exklusiv-Werbeblock, Event-Sponsoring, Gameshows, Gewinnspiele, Indikativ, Infomercials, Horizontales Sponsoring, Label-Sponsoring, Logomorphing, move split, News Rotation, Preminder, Promotiontrailer, Reminder, single split, Sonderplazierungen, Splitscreen, Sponsoring, Spotpremiere, Tages-Sponsoring, Telepromotion, Teletext, Titelpatronat, Themenabend, Vertikales Sponsoring, Werbeuhr.

Literatur: Angermann, Frank: Special Ads – je mehr desto besser? Eine experimentelle Untersuchung zur Wirkung von Sonderwerbeformen im Fernsehen. Marburg: Tectum 2005. – Werner, Frank: Sonderwerbeformen im Fernsehen. Eine ökonomische und rechtliche Analyse. Göttingen: GHS 1992. – Klövekorn, Nicole: Blue ads. 1. Werbewirkung von Sonderwerbeformen. Unterföhringen: SevenOne Media 2003.
 

Referenzen