Metainformationen zur Seite

spec script

von engl.: speculative script = Skript auf Spekulation; wahrscheinlich von der US-Zeitschrift Variety erfunden; auch: sample script

Ein Filmskript, das ausgearbeitet ist, bevor es Verträge mit Produzenten gibt, und das dazu dient, mögliche Geldgeber für das Projekt zu interessieren, wird spec script genannt: Es dient reiner Spekulation, hofft darauf, mit möglichen Interessenten ins Gespräch zu kommen; es gibt aber keinerlei Erfolgsgarantien. Darum auch bevorzugen die meisten professionellen Drehbuchautoren die Vorklärung, ob ein Projekt überhaupt für eine Realisierung in Frage kommt. Es werden aber immer wieder Drehbücher ohne vertragliche Absicherung ausgearbeitet, sei es, dass der Autor in den Markt hineinkommen will, sei es, dass ihm das Projekt besonders am Herzen liegt. Ein berühmtes Beispiel ist neben Leonard and Paul Schraders Drehbuch zu The Yakuza, das sie 1972 für 350.000 US-$ verkauften (realisiert 1974, Sydney Pollack), ein Drehbuch, das der Ex-Feuerwehrmann Gregory Widen im Rahmen seiner Abschlussarbeit an der Universität geschrieben hatte und das 1985 als Highlander für 500.000 US-$ von der 20th-Century-Fox gekauft wurde (realisiert 1986, Russell Mulcahy). Die Arbeit an einem spec script ist bis heute nicht notwendig verloren, wenn es nicht sofort verkauft wird – es passiert gelegentlich bis heute durchaus, dass Drehbücher, die als Spekulations-Skripte entstanden sind, im Rahmen größerer Verträge mitverkauft werden können.