Metainformationen zur Seite

Studio Ghibli

Studio Ghibli ist das bekannteste und erfolgreichste Zeichentrickfilm-Studio in Japan. Der Name ist italienischer Herkunft (japanisch ausgesprochen: ji-bu-ri) und bezeichnet einen heißen Sahara-Wüstenwind; im Zweiten Weltkrieg wurde er auch für italienische Kampfbomber verwendet; der Anekdote folgend, wählte der Studio-Gründer Miyazaki den Namen, um anzuzeigen, dass er „frischen Wind“ in die japanische Anime-Industrie bringen wollte.
Das Studio wurde 1985 von dem Animatoren Hayao Miyazaki und dem Regisseur Isao Takahata in Kichijoji gegründet und zog 1992 nach Koganei um (ca. eine Autostunde von Tokio entfernt). Beide hatten viele Jahre in der Zeichentrick-Industrie gearbeitet; sie gründeten eine eigene Firma, um den Film Tonari no Totoro (Laputa: Castle in the Sky, 1988) zu produzieren, der aber erst Jahre später fertiggestellt wurde. Neben den beiden Gründern arbeiteten (und arbeiten) die erfahrenen Produzenten Toshio Suzuki und Yasuyoshi Tokuma oder der bekannte Komponist Joe Hisaishi für Ghibli. Erst 1988 brachte der Film Hotaru No Haka (My Neighbor Totoro), der mit einem zweiten Film (dem Antikriegsfilm Hotaru no Haka, dt.: Die letzten Glühwürmchen) zusammen als Doppel-Film gestartet wurde, Ghibli eine gewisse Bekanntheit, unterstützt durch die Totoro-Puppen, die seitdem im Logo der Firma verwendet werden. Die Ghibli-Produktionen errangen am Ende internationale Anerkennung, das Studio wird scherzhaft manchmal als „Disney des Ostens“ bezeichnet. Mit wenigen Ausnahmen sperrt sich das Studio bis heute gegen die Produktion von animierten Fernsehserien, dem sicherlich größten Produktionssegment, und konzentriert sich ganz auf die Herstellung von langen Filmen. Dabei ist der grafische Stil – detaillierte Hintergründe, realistisch gezeichnete Charaktere – durchgängig beibehalten worden. Ein Vertrag mit Disney sichert den Filmen Verbreitung in den USA. Mit Sen to Chihiro no Kamikakushi (Chihiros Reise ins Zauberland, 2002), der u.a. den Goldenen Bären auf der Berlinale 2002 und den Oscar als bester Animationsfilm 2003 gewonnen hat, entstand schließlich der höchstdekorierte Zeichentrickfilm aller Zeiten.