Metainformationen zur Seite

Taft-Hartley Act

auch: Taft-Hartley bill/law; Taft-Hartley Labor Relations Act; Labor Management Relations Act

1947 auf Initiative des republikanischen Senators Robert Alphonso Taft und des republikanischen Abgeordneten Fred Allan Hartley, Jr. im Kongress gegen das Veto von Präsident Truman durchgebrachtes Gesetz, das die wechselseitigen Rechte bei Verhandlungen zwischen gewerkschaftlich organisierten Arbeitern und Anteilseignern und Management schützte und ausglich. Das Gesetz regulierte insbesondere auch die Bedingungen für einen Arbeitskampf, Streik, Boykott oder eine Aussperrung. Politisch wurde es auch von Anhängern des McCarthyismus zur Überwachung und Einschränkung vermeintlicher kommunistischer Tendenzen benutzt.
Im Bereich der amerikanischen Filmindustrie ist das inzwischen modifizierte, aber immer noch gültige und weiterhin, so zuletzt von Präsident Bush, angewandte Gesetz insofern von Bedeutung, als ein Filmproduzent eigentlich nur Gewerkschaftsmitglieder einstellen darf, wozu er von den Gewerkschaften (unions) und Berufsverbänden (guilds) eine Liste freier Personen (roster) bekommt. Will er etwa eine Rolle mit jemandem besetzen, der nicht selbst Gewerkschaftsmitglied (etwa ein Ausländer oder ein beruflicher Laie) ist, so muss gegenüber der Gewerkschaft/dem Verband schriftlich auf einem Vordruck (Screen Actors Guild = SAG Taft-Hartley Report Form), der auch ein Foto dieser Person enthält, versichert werden, dass kein gleichwertiges Gewerkschaftsmitglied für diese Rolle bereitsteht. Dann kann diese Person 30 Tage lang arbeiten („you become Taft-Hartley’ed“) und hat ebenso lange Zeit, der Gewerkschaft mit allen Verpflichtungen beizutreten, um die Arbeit ggf. fortzusetzen oder einen neuen Vertrag bei einer gewerkschaftlich organisierten Vertragsfirma zu bekommen.

Literatur: Hartley, Fred A.: Our new national labor policy: the Taft-Hartley Act and the next steps. New York: Funk & Wagnalls 1948. – Saint Nicholas, Michael: An actor's guide: your first year in Hollywood. Rev. ed. New York: Allworth Press 2000, S. 52-54.