Metainformationen zur Seite

tough girl

auch: grrl [sic!]

Das engl. Adjektiv tough bedeutet ‚resolut, kompromisslos, hart gegen sich und andere‘, stur; seit den 1920er Jahren auch: ‚unfair, gemein‘; auf der Grundlage des im Bereich von Subkulturen häufig anzutreffenden semantischen Polaritätsvertauschungsmodells (schlecht=gut) seit den 1950er Jahren dann auch: ‚attraktiv und bewundernswert‘ (ähnlich deutsch umgangssprachlich taff ‚robust, hart‘, hier aber kontaminiert mit jiddisch toff, aus hebräisch tôv ‚gut‘).
In der Soziologie kennt man den Terminus für den Typ des renitenten, unzugänglichen, beratungsresistenten weiblichen Teenagers, der zumeist einige Erfahrung im Umgang mit Behörden und Justiz besitzt. Auf der Folie des tough guy wurde von einer feministisch geprägten Medienwissenschaft und den Gender Studies die Figur des tough girl (vgl. auch die lautmalerische Prägung „grrl“) in Literatur, Comic und Film wie in der populären Kultur überhaupt (mit Ikonen weiblicher toughness wie Demi Moore, Linda Hamilton, Bridget Fonda, Carrie-Ann Moss oder Jessica Alba) überhaupt erst spät entwickelt.
Sherrie Inness hat anhand der medialen Präsenzen in Film und Fernsehen eine Typologie der tough girls entwickelt und unterscheidet (1) „semi-tough wanna-bes“ wie in der – älteren – TV-Serie Charly‘s Angels (Drei Engel für Charlie, USA 1976-1981) oder bei der Figur der Emma Peel in The Avengers (Mit Schirm, Charme und Melone, Großbritannien 1961-1969, TV); (2) „pretty tough figures“, wie sie in Frauenmagazinen dargestellt werden und als weibliche Body Guards tatsächlich realisiert sind; (3) Kumpel-Typen („one of the boys“), wie sie z.B. Jodie Foster in einigen ihrer Rollen oder Gillian Anderson (The X-Files, USA 1993-2002, TV) verkörpern; (4) das „sci-fi girl“ der Weltraumopern und post-apokalyptischen Katastrophenfilme (z.B. die Figur der Sgt. Ripley in den Alien-Filmen) und (5) das „tough girl for a new century“ aus futuristischer historic fantasy wie die Figur der Xena in Xena: Warrior Princess (USA/Neuseeland 1995-2001, TV).

Literatur: Inness, Sherrie A.: Tough girls: women warriors and wonder women in popular culture. Philadelphia: University of Pennsylvania Press 1999. – Landay, Lori: Madcaps, screwballs, and con women: the female trickster in American culture. Philadelphia: University of Pennsylvania Press 1998. – Shary, Timothy: Generation multiplex: the image of youth in contemporary American cinema. Austin: University of Texas Press 2002, S. 110-121. – Taormino, Tristan: Tough girls, navel girls, and warrior women. In: Green, Karen / Taormino, T. (eds.): A girl's guide to taking over the world: writings from the girl zine revolution. New York: St. Martin's Griffin 1997, S. 34-42.

Referenzen