Metainformationen zur Seite

Triebfilme

Triebfilme – so der terminologische Vorschlag Kracauers – zeigen als Typ des Kammerspielfilms eine Welt von Kleinbürgern, die sich und ihren emotionalen Haushalt in einer um sie herum zerfallenden, chaotischen Welt voller Elend und Gewalt (im Kontrast mit ausgestelltem Reichtum und Genuss) nicht mehr beherrschen können und sie „wie getrieben“ oder bloß instinktiv, „triebhaft“ reagierend, wirken lassen. Kleine Leute geraten durch das Wirken des blinden Schicksals oder tyrannischer Vorgesetzter in Situationen, die sie aus den Bahnen ihres bisher geordneten Lebens werfen. Insbesondere rechnet Kracauer zu den Triebfilmen eine Gruppe von Werken, an denen Carl Mayer als Drehbuchautor maßgeblich mitgewirkt hat: Hintertreppe (1921, Leopold Jessner), der eine Bluttat aus Eifersucht zwischen einem retardierten Briefträger und dem Bräutigam eines Dienstmädchens behandelt, die mit dem Selbstmord des Mädchens endet; Scherben (1921, Lupu Pick), eine Eisenbahnstreckenwärtergeschichte, bei der ein vorgesetzter Inspektor die Tochter eines ihm Untergebenen verführt und damit den Vater in Verzweiflung und die Tochter in den Wahnsinn treibt; Sylvester - Tragödie einer Nacht (1924, Lupu Pick), in dem vor dem Hintergrund fröhlichen Silvestertreibens ein kleiner Cafébesitzer im Konflikt zwischen der ihn tyrannisch liebenden Mutter und der Ehefrau den letzten Ausweg im Selbstmord sucht; Der letzte Mann (1924, F. W. Murnau), in dem ein respektabler Hotelportier wegen einer momentanen Schwäche zum Toilettenmann degradiert wird. Ein aufgesetzter Schluss gibt vor, die Geschichte doch noch zu einem glücklichen Ende zu verkehren, ironisiert aber letztlich nur das Happy ending als unrealistisch und verlogen.
Die Triebfilme, insbesondere Der letzte Mann, übten ob ihres raffinierten Technikeinsatzes und wegen ihrer innovativen Bildsprache internationalen Einfluss auf die Filmgeschichte aus.

Literatur: Kracauer, Siegfried: Von Caligari bis Hitler. Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Films. Hamburg: Rowohlt 1958 [u.ö.], S. 60-68.

Referenzen