Metainformationen zur Seite
  •  

Wilhelmsschrei

engl.: Wilhelm scream

Der Wilhelmsschrei stellt den Schmerzens-Schrei eines Menschen dar. Er gehörte als Soundeffekt der Klangbibliothek von Warner Brothers an; wahrscheinlich wurde er von dem Schauspieler Sheb Wooley ausgestoßen. Zuerst verwendet wurde er wohl in Distant Drums (Die Teufelsbrigade, USA 1951, Raoul Walsh) – dort als Schrei eines Mannes, der von einem Alligator gefressen wird. Seinen Namen trägt der Sound-Effekt nach der Nebenfigur des „Wilhelm“ aus dem Film The Charge at Feather River (Der brennende Pfeil, USA 1953, Gordon Douglas), die von einem Pfeil getroffen wird. Heute – seit den Arbeiten an Star Wars (1977) – gilt es unter Sound-Designern als Spiel, den Effekt in Filmen unterzubringen (meist als Schrei von jemandem, der in die Tiefe stürzt, daneben aber weiter als Schmerzensschrei bei Verletzungen). Die Listen der Film-Buffs enthalten inzwischen Hunderte von Filmen, in denen er oft mehrfach verwendet wurde.

Filmografie: URL: http://www.hollywoodlostandfound.net/wilhelm.html

Literatur: Lee, Steve: The Wilhelm scream. In: Hollywoodlostandfound, 17.5.2005, URL: http://hollywoodlostandfound.net/wilhelm/