Lexikon der Filmbegriffe

Slasher-Film

von engl. slash = schlitzen

Oft zur Serie ausgedehnte Form des Horrorfilms, die sich an ein vorwiegend jugendliches Publikum richtet. Der plot des Slasherfilms ist hochgradig stereotypisiert: Überwiegend junge Leute sind einer nicht näher begründeten Bedrohung und Verfolgung ausgesetzt, die in blutigen Morden gipfelt. Die Opfer im Slasherfilm sind meist durch sexuell freizügiges Verhalten oder andere Regelverstöße als Opfer prädestiniert, die Polizei oder andere klassische Ordnungsfaktoren (Elternhaus, Schule) versagen, der Mord erscheint als (moralische) Sühne. Meist kann sich eine junge Frau (das final girl) am Ende erfolgreich wehren und den Täter zur Strecke bringen, allerdings mit der weiteren Perspektive, dass das Morden noch kein Ende hat, so dass die Figur als Serienheld erhalten bleibt. Beispiele sind Halloween 1-7, Scream 1-3, Freitag der 13. 1-8 oder die Nightmare-Filme um die Figur des Freddy Krueger.
Slasherfilme verstoßen gegen die Regeln des guten Geschmacks, inszenieren Lebenswelten überwiegend amerikanischer Teens und finden daher genau dort ihr Publikum, das diese Filme als Mutprobe und Abgrenzungsritual genießt. Daneben lädt das Genre in der Figur des final girl zur Identifikation mit einer weiblichen Heldin ein, was ihn zum geschätzten Untersuchungsobjekt feministischer Filmtheorie gemacht hat. 

Literatur: Carol J. Clover: Men, Women and Chain Saws: Gender in the Modern Horror Film. London: British Film Institute 1992.
 

Referenzen:

Gore-Film

gorenography

Mondo-Filme

snuff

thrill kill movies


Artikel zuletzt geändert am 12.10.2012


Verfasser: KJ


Zurück