Lexikon der Filmbegriffe

Zwei-Akter

engl.: two-reeler

Traditionellerweise wurde die Länge von Filmen für die Kinovorführung in Akten angegeben. Gemeint ist die Anzahl der Rollen, die für den Film angeliefert wurden (das engl. reel ist deutlicher). Bei 35mm-Film fasst eine Rolle ca. 300m Film (1000ft), was bei 24 B/S einer Vorführdauer von ca. 11min entspricht. Ein Zweiakter ist also ein Film von einer Lauflänge von ca. 22min (oder in der Stummfilmzeit etwas länger, wenn die Vorführgeschwindigkeit herabgesetzt wird). Die Rolle als Längen- und Zeit-Maßstab anzusetzen, hat letztlich ökonomische Gründe – um die Filmbüchsen für den Versand zu standardisieren, wobei der Umfang der Rollen möglichst ausgenutzt werden sollte, sowie zur Festlegung der Rollengröße, die der Projektor wiedergeben konnte. Ein 16mm-Akt umfasst nur 120m (400ft) Film, was aber in etwa der Vorführzeit einer 35mm-Rolle entspricht.

Referenzen:

Akt

Einakter

Ein- und Zweiakter


Artikel zuletzt geändert am 02.10.2012


Verfasser: JH


Zurück